Organisations-Entwicklung

Bei uns beginnt Organisations-Entwicklung prinzipiell mit der Analyse der Prozesse und Operationen, weil nur die Prozessanalyse den Beteiligten aufzeigen kann, ob ihre Zusammenarbeit die geforderte Qualität zu sichern vermag oder nicht. Und weil die Beteiligten auf Basis der Schnittstellenanalyse am besten erkennen können, ob sie tatsächlich wertschätzend und wertschöpfend miteinander kommunizieren.

Wir verstehen Systemische Organisationsentwicklung als übergreifenden, strategisch angelegten Prozess, der auch die Führungskräfte- und Mitarbeiter-Entwicklung umfasst. Die Definition der Zielstellung bleibt dabei völlig in Ihrer Hand, ebenso wie die Verantwortung für den Gesamtprozess und für die Gestaltung der einzelnen Teilschritte.

Wir unterstützen Sie als Reflexionspartner, Ideengeber und Moderatoren, bringen das notwendige Veränderungs-Know-How ein, erarbeiten passende Strukturen mit Ihnen, liefern fachspezifische Zusatzinformationen und sorgen für angemessene Lernformen und Lernmethoden. Zentrale Eckpfeiler sind dann z.B.:

  • die Analyse der Ausgangssituation und der aktuellen Geschäfts-, Entwicklungs- und Strategieprozesse
  • die Überprüfung und Weiterentwicklung der vorhandenen Kennzahlensysteme
  • die strategische Neuausrichtung
  • die Überprüfung und Neugestaltung der  Organisationsstrukturen
  • die Konzeption wirksamer Geschäfts-,  Bereichs- und Team-strategien
  • die Optimierung von Abläufen und die  (Neu-)Definition von Zuständigkeiten
  • die Ausbildung und Begleitung von Change-Agents und die weitere Qualifizierung von Mitarbeitern
  • die operative Umsetzung und die Moderation von Workshops und Konferenzen
  • die notwendige Ergebnissicherung
  • u.a.m.

Der größtmögliche Erfolg von Veränderungsprojekten wird in der Regel dann erzielt, wenn es gelingt, die Potenziale aller Beteiligten aufzunehmen und von Beginn an in den Veränderungsprozess einzubeziehen. Deshalb legen wir großen Wert auf die Gleichzeitigkeit von strukturellen und kulturellen Lösungsansätzen und auf die aufgabenorientierte Integration von Unterschieden. Transparenz, Akzeptanz und Wertschätzung sind uns dabei ebenso wichtig wie Integrität, Verantwortung, Behutsamkeit und Diskretion.

Nach oben